Der Imperativ im Englischen

(Erklärung der Befehlsform bzw. Aufforderungsform in der englischen Grammatik)

Was ist der Imperativ und wie wird er verwendet?

Der Imperativ (auf Englisch: Imperative) ist eine Form des Verbs, genauer gesagt ein Modus. Man verwendet diese Verbform für Befehle, Aufforderungen, strengere Bitten usw., und er wird aus diesen Gründen auch Befehlsform genannt. Er ist ein wesentlicher Bestandteil von Aufforderungssätzen. Im Englischen ist er sehr leicht zu bilden, da er seine Form niemals ändert – weder im Singular noch im Plural. Die Verbform gleicht der des Infinitivs ohne ‘to’, und so steht er auch im Satz. Vergleiche dazu:

  • Mit dem Imperativ wird/werden im Englischen stets eine oder mehrere Personen direkt angesprochen. Man fordert also jemanden auf, etwas zu tun:
    • Call me later, please.” (Ruf mich bitte später an!)
    • Pass me the salt, please.” (Reich mir bitte das Salz!)

Wie wird der Imperativ gebildet?

Wie oben bereits erwähnt, ist der Imperativ im Englischen eine recht simple Verbform und daher auch sehr einfach zu bilden. Die Ausgangsbasis in positiven Sätzen ist stets das Verb im Infinitiv ohne ‘to’. In negativen Sätzen wird allerdings ein Hilfsverb verwendet, in der Regel ‘to do’, gelegentlich kann dieses auch durch das Adverb ‘never’ ersetzt werden. Vergleiche die Bildung in Sätzen:

  • Positive Aufforderungssätze:
    • “Honey, shut the window, please. It’s getting cold.” (Liebling, mach bitte das Fenster zu, es wird kalt.)
      • Verb erscheint als Infinitivform ohne ‘to’.
    • Leave your dirty shoes outside!” (Lass deine dreckigen Schuhe draußen!)
      • positiver Satz, aber direkterer Befehl
  • Negative (verneinte) Aufforderungen:
    • Don’t eat the cake before dinner.” (Iss den Kuchen nicht vor dem Abendessen!)
      • negativer Befehl mit dem Hilfsverb ‘don’t’ (abgekürzt)
    • Do not forget to lock the door when you leave.” (Vergiss nicht die Türe abzuschließen, wenn du gehst!)
      • ebenfalls verneinte Aufforderung mit ‘to do’ unverkürzt (do not), um die Wichtigkeit hervorzuheben
  • Verneinte Varianten von Befehlen mit Hilfe von Adverbien wie ‘never’ usw.:
    • Never leave your luggage unattended.” (Lassen Sie Ihr Gepäck niemals unbeaufsichtigt stehen!)
      • Hier wird das Verb ‘leave’ ebenfalls verneint, allerdings nicht mit der regulären Form ‘not’, sondern durch das Adverb ‘never’ am Satzanfang.

Welche besonderen Formen des englischen Imperativs gibt es?

Neben den regulären Formen des Imperativs oben gibt es besondere Fälle, die ebenfalls häufig anzutreffen sind. Vergleiche dazu:

Imperativsätze mit ‘let’s

  • Anstelle der Verwendung des alleinigen Verbs im Satz kann zusätzlich ‘let’s’ verwendet werden. Dies ist in der Regel der Fall, wenn man sich selbst mit einbezieht, das heißt, die Form steht sozusagen in der ersten Person Plural. Man macht damit eher einen Vorschlag:
    • Let’s go home. I’m getting tired.” (Lass uns nach Hause gehen. Ich werde müde.)
    • Let’s go and get something to eat.” (Los, gehen und holen wir uns was zum Essen!)

Verneinungen bei ‘to be

  • Verneinte Sätze mit ‘to be’ benötigen ebenfalls das Hilfsverb ‘to do’ (‘don’t’ bzw. ‘do not’). Dies ist eine Besonderheit, da ‘to be’ normalerweise ohne zusätzliches Hilfsverb auskommt (Details zum besonderen Verb ‘to be’Besonderes Verb ‘to be’):
    • Don’t be shy, little princess, it’s just your grandfather.” (Sei nicht schüchtern, kleine Prinzessin, das ist nur dein Großvater!)
      • mit verkürztem ‘don’t’
    • “Please do not be sad.” (Sei bitte nicht traurig!)
      • Hilfsverb ‘to do’ unverkürzt

Negative Befehle mit ‘no

  • Eine weitere Verwendungsmöglichkeit stellen beispielsweise Kurzaufforderungen, wie sie oft auf Straßenschildern oder Hinweisschildern in öffentlichen Gebäuden usw. zu sehen sind, dar:
    • No smoking.” (Rauchen verboten!)
      • Hier wird das Present Participle (ing-Form) einfach mit ‘no’ verneint, um den Ausdruck so kurz wie möglich zu halten.

Zum Thema »Imperativ« passende Erklärungen

Folgende Erklärungen passen zum »Imperativ (Imperative) im Englischen« und könnten daher ebenfalls interessant sein:

2/5 Sterne (2 Stimmen)