Das Subjekt (Satzgegenstand)

(Der Satzgegenstand in der deutschen Sprache)

Was ist das Subjekt (Satzgegenstand)?

Das Subjekt ist das Satzglied, welches auf die Fragen ‚Wer?‘ oder ‚Was?‘ antwortet und wird auch Satzgegenstand genannt. Es steht immer im Nominativ (1. Fall) und bildet mit dem Prädikat zusammen die Kernaussage des Satzes. Vergleiche im Einzelnen:

  • Subjekte (Satzgegenstände) können zum Beispiel sein:
    • Nomen/Substantive:
      • Der Hund bellt laut.“
      • Die Frau singt schön.“
    • Pronomen (Fürwörter):
      • Er bellt laut.“
      • Sie singt schön.“
    • Substantivierungen/Nominalisierungen:
      • Das Bellen stört sehr.“
      • Das Singen wirkt etwas beruhigend.“
    • Numeralien (Zahlwörter):
      • Fünf kamen zu spät.“
      • Drei davon sind zu klein.“
    • Eigennamen:
      • Markus redet gerne.“
      • Lisa fährt vorsichtig.“
    • Gliedsätze:
      • „Nun sehen wir, dass er im Unrecht war.“
      • „Heute zeigt sich, dass die Wahrheit der beste Weg ist.“

Weitere Erklärungen zum »Subjekt (Satzgegenstand)«

Zum »Subjekt (Satzgegenstand) im Deutschen« passen die folgenden Erklärungen, welche ebenfalls interessant und hilfreich sein könnten:

4,3/5 Sterne (12 Stimmen)