Reflexivpronomen (rückbezügliche Fürwörter)

(Rückbezügliche Fürwörter in der Grammatik)

Was sind Reflexivpronomen?

Reflexivpronomen (auch rückbezügliche Fürwörter genannt) sind eine Unterkategorie der Pronomen. Sie kommen als Objekt im Satz vor und beziehen sich immer auf das Subjekt des Satzes. Reflexivpronomen können nicht im Nominativ stehen, können aber als alle Objektarten auftreten.

Vergleiche die folgenden unterschiedlichen Rollen der Reflexivpronomen (z. B. sich, seiner, euer, euch usw.). Das Subjekt ist dabei grün dargestellt:

  1. Verwendung als Genitivobjekt (dies ist sehr selten und kommt nur in der gehobenen Sprache vor):
    • Sie schämten sich ihrer.“ (‚ihrer‘ bezieht sich also auf das Subjekt ‚Sie‘)
  2. Verwendung als Dativobjekt:
    • „Gönn dir doch mal eine Auszeit!“ (Satz ohne Subjekt)
    • Er kaufte sich ein neues Auto.“
  3. Verwendung als Akkusativobjekt (Beachte: nur bei reflexiv verwendeten Verben, nicht bei echten ReflexivverbenEchte reflexive Verben im Deutschen, bei welchen es Teil des Prädikats ist!):
    • Ich rasiere mich täglich.“
    • Sie erinnerte sich an den Tag.“
  4. Verwendung als Präpositionalobjekt:
    • „Passt auf euch auf!“ (Satz ohne Subjekt)
    • Er hält sehr viel von sich.“

Wann werden Reflexivpronomen als Reziprokpronomen verwendet?

Im Deutschen werden manche Verben mit dem Reflexivpronomen ‚sich‘ im Sinne von ‚einander‘ gebraucht. In diesen Fällen spricht man von Reziprokpronomen.

Ein Satzbeispiel für ‚sich‘ als Reziprokpronomen wäre:

  • „Sie begegneten sich beim Einkaufen.“

Wie werden Reflexivpronomen dekliniert (gebeugt)?

Reflexivpronomen werden folgendermaßen dekliniert (gebeugt). Wie oben bereits erwähnt, können sie nicht im Nominativ stehen:

Singular (Einzahl)

Kasus (Fall) 1. Person 2. Person 3. Person (maskulin) 3. Person (feminin) 3. Person (neutral)
Nominativ (wer/was?)
Genitiv (wessen?) meiner deiner seiner ihrer seiner
Dativ (wem?) mir dir sich sich sich
Akkusativ (wen/was?) mich dich sich sich sich

Plural (Mehrzahl)

Kasus (Fall) 1. Person 2. Person 3. Person
Nominativ (wer/was?)
Genitiv (wessen?) unser euer ihrer
Dativ (wem?) uns euch sich
Akkusativ (wen/was?) uns euch sich

Weitere Erklärungen zu »Reflexivpronomen«

Zum Thema »Reflexivpronomen (rückbezügliche Fürwörter) im Deutschen« passen die folgenden Erklärungen, welche ebenfalls interessant und hilfreich sein könnten:

3,7/5 Sterne (3 Stimmen)