www.cafe-lingua.de Startseite
Englische Grammatik - Übersicht Spanische Grammatik - Übersicht Deutsche Grammatik - Übersicht

Hier befindest du dich:

--[Start] --[Deutsche Grammatik] --[Satzglieder / Satzgliedteile] --[Prädikat (Satzaussage)] --[Prädikativum]

Webseite durchsuchen:

 

 

 

Prädikativum

(Ergänzung der Satzaussage / Prädikativ)

Was ist ein Prädikativum?


Das Prädikativum (auch einfach Prädikativ genannt) ist ein Teil des PrädikatsDas Prädikat (Satzaussage) im Deutschen, welcher sich entweder auf das Subjekt oder auf das Objekt des jeweiligen Satzes bezieht. Es ist ein Sonderfall und kann nur in Zusammenhang mit bestimmten, typischen Verben – den sogenannten KopulaverbenKopulaverben in der Grammatik – auftreten. Beachte zur Verdeutlichung die nachfolgende Gegenüberstellung:

  1. Zum einen unterscheidet man beim Prädikativ zwischen dem subjektbezogenen Teil, der auch Prädikatsnomen oder entsprechend SubjektsprädikativPrädikatsnomen (Subjektsprädikativ) im Deutschen genannt wird, und mit den Verben ‘sein, werden, heißen und ‘bleiben’ vorkommt:
     
    • Zum besseren Veständnis einige Satzbeispiele:
      • „Meine Schwester fährt Fahrrad.” (→ normaler Satz ohne Prädikativ)
        • Frage nach dem Objekt: Wen/was fährt meine Schwester?”
        • Antwort: → „Fahrrad.” (Fahrrad” steht also im Akkusativ und ist Objekt.)
           
      • „Mein Bruder ist Fußballer.” (→ Satz mit Prädikativ)
        • Die Akkusativobjektfrage „Wen/was” kann man hier nicht fragen. Die richtige Frage ist hier die nach dem Subjekt (Nominativ), also Wer/was ist Fußballer?”. Genauso kann man aber fragen: Wer/was ist mein Bruder?” → Somit stehen beide Satzglieder im Nominativ.
           
    • Weitere Beispielsätze für subjektbezogene Prädikative:
      • „Sie wird mal eine gute Lehrerin.”
      • „Meine Kollegin heißt Sybille.”
      • „Die Scheibe ist kaputt.”

         
  2. Zum anderen können Prädikative auch objektbezogen sein und werden dann einfach ObjektsprädikativeGleichsetzungsakkusativ (Objektsprädikativ) im Deutschen genannt. Man muss hierbei aufpassen, dass man Objektsprädikative nicht mit dem Akkusativobjekt verwechselt. Objektsprädikative können nur bei einigen wenigen Verben (z. B. ‘finden’ und ‘nennen’ oder auch mit Präposition bei ‘halten für, sehen als, betrachten als, anerkennen als’) auftreten:
     
    • Beispiele für Sätze mit objektsbezogenen Prädikativen:
      • „Max findet Sandra nett.” (→ ‘Sandra’ ist hier Akkusativobjekt; ‘nett’ ist als Objektsprädikativ Teil des Prädikats.)
      • „Er nannte den Anwalt einen Rechtsverdreher.” (→ die NominalphraseNominalphrasen in der deutschen Grammatik ‘einen Rechtsverdreher’ ist hier Objektsprädikativ)

Weitere Erklärungen zum Prädikativum in der Grammatik


Zum Prädikativum (Ergänzung des Prädikats) in der Grammatik passen die folgenden Erklärungen, welche ebenfalls interessant und hilfreich sein könnten:

War dieser Artikel hilfreich?

 ja

 geht so

 nein

 

 

 

letzte Aktualisierung: Samstag, 22. August 2015

Anregungen, Tipps & Verbesserungsvorschläge? Sende uns eine Nachricht!

Impressum o Datenschutz o Kontakt