Infinite Verbformen

(Die drei unkonjugierten [unbestimmten] Verbformen im Deutschen)

Was sind infinite Verbformen?

Die deutsche Grammatik kennt drei unterschiedliche infinite Formen des Verbs, welche der Infinitiv und die beiden Partizipien (Präsens und Perfekt) sind. ‚Infinit‘ bedeutet bei einer Verbform, dass man beispielsweise weder die grammatische Person noch den Numerus erkennen kann. Infinite Verbformen sind dementsprechend nicht konjugiert.

Vergleiche die Aufstellung der drei infiniten Verbformen im Deutschen mit Satzbeispielen:

  1. Der Infinitiv wird in der Regel mit Modalverben oder weiteren Hilfsverben verwendet:
    • reden, gehen, singen usw.
      • „Peter kann gut reden.“ (→ mit Modalverb)
      • „Die Chefin wird bezahlen.“ (→ mit Hilfsverb)
  2. Das Partizip I oder Partizip Präsens wird z. B. als Adjektiv oder Adverb gebraucht:
    • fahrend, lernend, dauernd usw.
      • „Das würde mich auch brennend interessieren.“ (→ als Adverb)
      • „Die speisenden Gäste sehen sehr zufrieden aus.“ (→ als Adjektiv)
  3. Das Partizip II oder Partizip PerfektDas Partizip Perfekt im Deutschen wird für die Bildung von bestimmten Tempora (den zusammengesetzten Zeiten) oder auch als Adjektiv benötigt:
    • gekocht, gegangen, gesagt usw.
      • „Davor hatte er sich bereits ein Auto gekauft.“ (→ Plusquamperfekt)
      • „Mensch, das hab’ ich total vergessen.“ (→ Perfekt)
      • „Die verkaufte Ware wird sofort nachbestellt.“ (→ als Adjektiv)

Weitere Erklärungen zur »Verwendung der infiniten Verbformen«

Zu den »infiniten Verbformen« passen die folgenden Erklärungen, welche ebenfalls interessant und hilfreich sein könnten:

0/5 Sterne (0 Stimmen)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …